Skillsharing 03.–08.10.18

Das zweite Skillsharing im Treburer Wald findet vom  3.–8.10. zu Beginn der Rodungssaison statt.

Das Skillsharing ist ein gemeinsamer Erfahrungsraum, zum Austausch von Fähigkeiten, Wissen und Mitmensch/-wesenlichkeit, bei dem wir uns Vernetzen, miteinander Teilen und Feiern.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten Teil zu sein, z. B. an Workshops teilnehmen, selbst welche anbieten oder einfach andere tolle Wesen kennenlernen.
Ob Du Geld hast oder nicht, spielt keine Rolle.Wir freuen uns auf Dich!

Hier können sich unsere Bewegungen treffen, miteinander vernetzen, Erfahrungen, Geschichten und Fähigkeiten austauschen und sich darauf vorbereiten, in der kommenden Rodungssaison gemeinsam Widerstand zu leisten!

Die Kohle, die jetzt im Rheinland im Hambacher Forst ist, befeuert das neoliberale, globale kapitalistische System, das hinter dem Ausbau des Frankfurter Flughafens steht. So ist der Kampf im Hambi und im Treburer Wald ein und dasselbe!

Solidarität mit der Treburer Waldbesetzung | Solidarity with the Trebur forest occupation!

Übernahme vom hambacherforst.org Blog

The fight for climate justice is everywhere! Solidarity with the Treburer forest occupation!Transpi mit „Forst statt Horst. Hambi/Trebur bleibt!“

Die zerstörerische Ausweitung des industriellen Kapitalismus hat viele Gesichter.
Ob im Zusammenhang mit der Enteignung von Land in Notre-Dame-des-Landes, dem Angriff auf die indigene Unabhängigkeit auf Turtle Island oder der Zerstörung der Natur im Rheinland, es ist klar, dass unser Widerstand gegen dieses System der Ausbeutung und Zerstörung solidarisch ist!

Sehr nah bei uns ist die Treburer Waldbesetzung.
In der Nähe der Stadt Frankfurt am Main ist ein großer Ausbau des Frankfurter Flughafens geplant. Diese Erweiterung wird nicht nur ein Stück schöne Natur zerstören, sondern auch zu mehr Flugverkehr, mehr Treibhausgasemissionen und zur Fortsetzung der Klimazerstörung führen.

Zu Beginn dieses Jahres haben sich die Kämpfer für Klimagerechtigkeit an die Bäume gemacht, um die für die Erweiterung erforderliche Arbeit aktiv zu blockieren. In Hängematten, Baumhäusern und Barrikaden auf dem Boden halten sie den Wald das ganze Jahr über besetzt.
Genau wie hier, dem Hambacher Forst, wo der Energiekonzern RWE für sein Braunkohlenbergwerk den Weg frei macht, erlaubt das deutsche Gesetz vom 1. Oktober bis zum 28. Februar die sogenannte Rodungssaison.
Daher ist der Treburer Wald ab Anfang Oktober auch akut von der Rodung bedroht.

Um Menschen zu mobilisieren und den Aktivist*innen die Fähigkeiten zu geben, an ihrem Kampf teilzunehmen, macht die Trebourer-Besetzung ein Skillsharingcamp zu Beginn der Rodungssaison, vom 3. Oktober bis 8. Oktober.
Hier können sich unsere Bewegungen treffen, miteinander vernetzen, Erfahrungen, Geschichten und Fähigkeiten austauschen und sich darauf vorbereiten, in der kommenden Rodungssaison gemeinsam Widerstand zu leisten!

Die Kohle, die jetzt im Rheinland ist, befeuert das neoliberale, globale kapitalistische System, das hinter dem Ausbau des Frankfurter Flughafens steht. So ist unser Kampf ein und dasselbe!

Weder FRAPORT noch RWE!
In Solidarität mit der Treburger Waldbesetzung!
Gegen Flughafenausbau und die Welt, die davon abhängt!

One struggle, one fight!
Treburer Wald und Hambi bleibt!


The destructive expansion of industrial capitalism has many faces.
Whether in the context of the expropriation of land in Notres-Dames-des-Landes, attack on indigenous sovereignty on Turtle Island, or destruction of nature in the Rheinland, it is clear that our resistance against this system of exploitation and destruction, is one of solidarity!

All struggles for climate justice are closely linked, but especially close to our hearts is the Trebur forest occupation!
Near the west-German city of Frankfurt, a major expansion of the Frankfurt airport is planned. This expansion will not only destroy a piece of beautiful nature, but also lead to more air-traffic, more greenhouse-gas emissions, and the continuation of climate-destruction.

So in the beginning of this year, climate-justice warriors took to the trees, in order to actively block the work needed for the expansion. In hammocks, tree houses, and with barricades on the ground, they keep the forest occupied all year round.
Just like in our home, the Hambach Forest, where energy-company RWE is clear-cutting to make way for their lignite-mine, the German law only allows forest to be cut within the so-called cutting season, from October 1st to February 28th.
Therefore the coming of October, also threatens the occupation inside the Trebur Forest.

In order to mobilize people, and give activists the skills to take part in their struggle, the Trebur occupation is organizing a skill-share festival in the beginning of the cutting season, from October 3rd until October 8th.
Here our movements can meet, network, share experiences, stories and skills, and prepare to be mutually resistant in the coming cutting-season!

The coal that is extracted here in the Rheinland is fueling the same neo-liberal, global capitalist system that lies behind the expansion of the Frankurt airport. Therefore our struggle is one and the same!

Neither FRAPORT nor RWE!
In solidarity with the Trebur Forest Occupation!
Against airport-expansion, and the world that depends on it!

Hambach Forest and Trebur Forest stay!
Hambacher Forst und Treburer Wald bleiben!
One struggle, one fight!

More information can be found on: treburbleibt.blackblogs.org

Termine September/Oktober

Dieser Hinweis auf Termine etc. hat uns erreicht:

Termine

- Sonntag, 30. September:
Bundesweiter dezentraler Aktionstag "Hambi bleibt!"
(www.ende-gelaende.org/de/news/aufruf-zum-dezentralen-aktionstag-am-30-9-2018-hambi-bleibt-kohleausstieg-jetzt)
<http://www.ende-gelaende.org/de/news/aufruf-zum-dezentralen-aktionstag-am-30-9-2018-hambi-bleibt-kohleausstieg-jetzt%29>

- Dienstag, 2. Oktober, 20 Uhr:
Infoabend + Film: Die Besetzung des Hambacher Forstes und ihre Verteidigung
(www.facebook.com/events/2189641874641612)
<http://www.facebook.com/events/2189641874641612%29>
Pupille im Studierendenhaus Campus Bockenheim (Mertonstraße 26-28)
* Infoabend zu den Hintergründen und dem aktuellen Stand im Hambacher
Forst + Film "Eine Reise in die UnteRWEwelt"

- Mittwoch 3. bis Montag 8. Oktober:
Skillsharing im Treburer Wald bei Frankfurt
(treburbleibt.blackblogs.org)
* Das Skillsharing ist ein gemeinsamer Erfahrungsraum, zum Austausch von
Fähigkeiten, Wissen und Mitmensch/-wesenlichkeit, bei dem wir uns
Vernetzen, miteinander Teilen und Feiern.

- Samstag, 6. Oktober, 12 Uhr:
Großdemonstration "Wald retten - Kohle stoppen" am Hambacher Wald (inkl.
Ende Gelände Aktion)
Bringt rote Hängematten mit!
(www.stop-kohle.de <http://www.stop-kohle.de>und www.ende-gelaende.org)
<http://www.ende-gelaende.org%29>
Gemeinsame Busanreise aus Frankfurt:
www.naturfreunde.de/termin/busfahrt-zur-grossdemo-am-hambacher-forst
<http://www.naturfreunde.de/termin/busfahrt-zur-grossdemo-am-hambacher-forst>

- Montag, 8. Oktober, 19 Uhr:
3. HambiBleibt-Vollversammlung in Frankfurt
Gemeinsames Planen unsererAktivitäten in Frankfurt
Klapperfeld, Klapperfeldstraße 5

- Dienstag, 9. Oktober, 18.30 Uhr:
Info-Veranstaltung zur Aktion Ende Gelände
Studierendenhaus Campus Bockenheim (Mertonstraße 26-28)
* Wir informieren über Kohle, RWE, die Auseinandersetzung um den
Hambacher Forst und vor allem über die große Ende Gelände Aktion Ende
Oktober.
Außerdem könnt ihr Tickets für den Aktions-Bus von Frankfurt zu Ende
Gelände kaufen.

- Donnerstag 25. bis Sonntag 29. Oktober:
Aktion Ende Gelände im Rheinischen Braunkohlerevier
(www.ende-gelaende.org) <http://www.ende-gelaende.org%29>
* Massenaktion des zivilen Ungehorsams gegen Braunkohle und für den
Erhalt des Hambacher Forsts!

Gemeinsame Busanreise zu Ende Gelände aus Frankfurt:
- Abfahrt: Freitag, 26. Oktober, 8.30 Uhr
- Rückfahrt: Sonntagabend, 28. Oktober, gegen 19 Uhr
- Tickets erhältlich bei der Karl-Marx-Buchhandlung (Jordanstraße 11)
oder über il-frankfurt@radikallinks.org

Weitere Termine und detaillierte Infos auf:treburbleibt.blackblogs.org/

Text

*Hambacher Forst bleibt! Räumungen, Rodungen und Kohleabbau stoppen!*
*Climate Justice statt kapitalistischer Tristesse!*

In den letzten Wochen haben sich die Ereignisse im Hambacher Forst
zugespitzt. Wir mussten zusehen, wie RWE und die Polizei die
Waldbesetzung räumen, Baumhäuser zerstören und auch schonmassigBäume
fällen. Wir mussten den Schock über den schrecklichen Todesfall eines
Journalisten verarbeiten. Gleichzeitig ist klar, dass der Irrsinn
weitergehen wird. RWE setzt alles daran, den letzten Rest des Hambacher
Forstes für die Braunkohle zu roden – wider aller Argumente der
Klimawissenschaft und der öffentlichen Meinung.

Die gute Nachricht ist: Wir sind viele, wir werden mehr, und wir sind
entschlossen! Tausende Menschen strömen in diesen Tagen ins Rheinland,
weil sie die Rodung des Waldes nicht hinnehmen wollen. Viele andere
setzen an den verschiedensten Orten in Deutschland und darüber hinaus
kraftvolle Zeichen der Solidarität! Außerdem sind die Medien voll vom
Hambacher Forst.

Jetzt sind die entscheidenden Tage, um den Erhalt des Waldes und den
Kohleausstieg durchzusetzen. Und auch wenn die Baumhäuser alle geräumt
werden sollten, der Kampf um den Hambacher Forst ist noch lange nicht
vorbei! Sowohl im Hambacher Forst als auch in Frankfurt finden im
Oktober eine Vielzahl an Demonstrationen, Aktionen und Veranstaltungen
statt.

*Kommt vorbei! Auf in den Oktober!*

Für vielfältigen Widerstand und Klimagerechtigkeit – in Solidarität mit den Waldbesetzungen Treburer Wald und Hambacher Forst

Solidarität mit den Waldbesetzungen #TreburBleibt, #HambiBleibt und #UP3 von der Montagsdemo am Flughafen Frankfurt.
Solidarität mit den Waldbesetzungen #TreburBleibt, #HambiBleibt und #UP3 von der Montagsdemo am Flughafen Frankfurt.
Free UP3
Free UP3

Redebeitrag September 2018

Es gibt graue Männer, die den Menschen die Zeit rauben.

Die grauen Männer lassen die Zeit in fetten Zigarren zu Rauch verpuffen

und sie sagen:

Wenn ihr spart und euch beeilt, wenn ihr euer Leben eintönig und nützlich macht;

wenn ihr alles, was es an Vielfalt, Schöpferischem, Buntem noch gibt, vernachlässigt;

wenn ihr also die Lebendigkeit aus eurem Dasein aussperrt,

dann – werdet ihr letzten Endes Gewinn machen.

Ihr werdet sehr viel Zeit haben!

Zeit aber wofür?

Vielleicht Zeit, um in einem grauen Alltag noch mehr Zeit anzusparen.

Letztendlich haben die grauen Männer, von denen Michael Ende erzählt, die Menschen betrogen und ihrer Lebenszeit und Freude beraubt…

Ich habe die großen Kohlebagger von RWE gesehen, die gigantische Flächen an uraltem Wald, Wiesen, traditionsreichen Dörfern, Feldern und beheimateten Menschen durch gigantische Löcher ersetzen.

Ich höre von riesigen Staudämmen, welche in Lateinamerika Natur zerstören und damit die Heimat vieler verschiedener Lebewesen.

Ähnliche Beispiele für Ausbeutung und Zerstörung lassen sich fast überall auf der Welt finden.

In Porto Allegre, Brasilien, vertreibt FRAPORT Tausende von Familien aus ihren Häusern und verbaut mit Mauern für den Flughafenausbau Kindern den Weg zur Schule.

Ich wohne direkt neben einem der bereits größten Flughäfen der Welt, der seit Jahrzehnten immer noch größer werden will.

Mir wird erzählt:

Du brauchst Kohlestrom, damit Du in dieser Welt überleben kannst!

Du brauchst graue Straßen, damit Du weiterkommst!

Du brauchst Flugzeuge im Himmel und Autos auf der Erde, damit Du Dich an fernen Orten vom Stress der Zeit ablenken lassen kannst!

Du brauchst mehr Eindeutigkeit und Klarheit.

Eindeutige Meinungen, eindeutige Preise und gerade Gurken.

Es gibt viele Möglichkeiten, das Leben zu erzählen.

Oft begegnen mir Erzählungen, die mir mein Leben eindeutig, berechenbar und erklärbar vorführen wollen.

Sie gefallen mir nicht.

Ich glaube ihnen auch nicht.

Ich will meine eigenen Erzählungen entwerfen.

Was haben der Verlust der Vielfalt von Tomatensorten und Vogelarten, die Art, wie Politiker*innen und Schauspieler*innen in Talkshows auftreten, die binäre Aufteilung der Menschen in „Männer“ und „Frauen“, Schubladendenken, Rassismus, religiöser Fundamentalismus, der eintönige Kunst- und Musikmarkt und das Abholzen von früherem Bannwald für einen Flughafenausbau gemeinsam?

Ich denke, dass es hier bei allem um die Reduktion von Vielfalt und das Zurückdrängen des Unangepassten und Unkontrollierbaren geht.

In dem Wald, in dem ich jetzt lebe, fühle ich mich mehr Zuhause, als in der Stadt, aus der ich komme.

Ich habe berechtigte Angst um dieses Zuhause.

Und es ist nicht nur mein Zuhause, sondern auch das vieler Buchen, Kröten, Wildtiere, Vögel und anderer Menschen.

Große Konzerne wie FRAPORT und RWE entwurzeln unter Beihilfe des Staates Menschen und Bäume.

Und der Profit dieser Unternehmen entsteht zulasten einer vielfältigen, friedlichen Lebensgemeinschaft auf einer gesunden Erde.

Umso vielfältiger, eigensinniger und friedlicher wollen wir deshalb unseren Widerstand leben!

Der Treburer Wald zwischen Zeppelinheim und Walldorf ist seit diesem Januar von Aktivist*innen besetzt, um die drohende Rodung 2018/19 zu verhindern.

In Bäumen und auf dem Boden sind wir Tag und Nacht und stellen uns gegen den weiteren Ausbau des Frankfurter Flughafens.

In unserem Wald wird es manchmal ein bisschen einsam, deshalb freuen wir uns sehr über Besuch von euch!

Im Wald gibt es auch manchmal nicht so viel Margarine, Aufstriche und Haferflocken, deshalb ist die Freude über spontane Essensspenden ebenfalls stets groß.

Auch Geld für kommende Repressionskosten wird benötigt, denn eines Tages werden Menschen in Uniform kommen, um uns aus dem Weg zu räumen-

So wie es jetzt in diesem Moment im Hambacher Forst geschieht.

Um unsere Solidarität und Verbundenheit mit den mutigen Menschen, Bäumen und Bauwerken im Hambacher Forst zum Ausdruck zu bringen und die Freilassung aller Gefangenen zu fordern, laden wir euch ein, hier im Anschluss ein gemeinsames Solifoto zu machen.

Dieses Foto wollen wir veröffentlichen, damit sichtbar wird, dass wir mit der gewaltsamen Räumung, der Zerstörung vielfältiger Lebensgrundlagen und eines 12.000 Jahre alten Waldes nicht einverstanden sind!

Und wir wollen noch viel mehr Menschen werden.

Bitte erzählt von uns und kommt uns besuchen!

Egal, ob im Kampf gegen Kohleabbau oder Flughafenausbau:

Was wir brauchen sind Menschen, Kröten, Bäume und Träume!

 

Polizei/Secus im Wald und Aktuelles | Cops/Secus in the forest and current affairs

In den letzten zwei Wochen waren vemehrt Zivis und Secus in der Rodungszone des Treburer Walds, meistens getarnt als zwei Spaziergänger*innen, die auf keinsten zusammenpassen. Es wurden auch Bildaufnahmen gemacht. Auch aus der Luft ist der Polizeihubschrauber IBIS-3 wieder vermehrt auf Fotomission über der Besetzung.

Cops mit IBIS-3 auf Fotomission aus der Luft

Das fällt auch zusammen mit – nach langer Pause – erneuten Tätigkeiten im Bereich „vorbereitende ökologische Maßnahmen“ für geplante Rodungsarbeiten, also z.B. das Bauen von Krötenzäunen.

Fraport baut wieder einen Zaun gegen Kröten

 

Kommt vorbei und unterstützt den Widerstand gegen Umweltzerstörung und Ausbeutung! Helft den Treburer Wald vor der Rodung in der Saison vom 01.10.18–28.02.19 zu schützen!

Wir freun über jede*n die*/der* bei uns vorbei schaut! Ob nur kurz, auch mal einige Tage oder länger!

Aktuelle Bedarfsliste | List of needs

Stand vom / as of : September 17, 23:00

Durch den Brandanschlag wurde einiges zerstört. Wir bauen bereits wieder neue Strukturen auf und würden uns über folgende Material-Spenden freuen:

The arson attack destroyed a lot. We are already rebuilding new structures and would be happy about the following material donations:

Dringend ! | urgent !

  • veganes haltbares Essen (z. B. eingelegtes Gemüse / Obst, Reis, Linsen, Nudeln, Trockenobst, Aufstriche, Konserven, Polenta, Couscous, Bulgur, Haferflocken) – Falls möglich ohne Einwegverpackungen = weniger Müll
  • billiges smartphone
  • Digitalkamera
  • Megaphon
  • Baumaterialien (Paletten, OSB-Platten, Fenster, dicke Balken)
  • Torx-Schrauben
  • verschließbare Kisten
  • Wasserkanister (z. B. 20 L)
  • Planen (Bauplane, Gewebeplane, Gewächshausplane)
  • Erste Hilfe Material (Dreieckstücher, sterile Kompressen, Pflaster, Heftpflaster, NaCL, Kanülen (> 0,8 mm), Fixierbinden, Wundschnellverband, viele Rettungsdecken, Augendusche, Brandwunden-Verbandspäckchen, Desinfektionsmittel, Splitterpinzette, Povidon-Iod-Salbe)
  • Stirnlampen
  • vegane Schokolade 😉

English:

  • Vegan long-lasting food (eg pickled vegetables / fruits, rice, pasta, lentils, dried fruit, spreads, canned food, couscous, bulgur, oats) – if possible without one-way packaging
  • cheap smartphone
  • digital camera
  • megaphone
  • Building materials (pallets, OSB boards, windows, thick beams)
  • Torx screws
  • Lockable boxes
  • Water can (eg 20 L)
  • Plan (blueprint, tarpaulin, greenhouse tarpaulin)
  • First aid material (triangular tissues, compresses, patches, adhesive plasters, NaCL, cannulas (> 0.8 mm), fixation bandages, wound dressing, many rescue blankets, eye wash, burn dressings, disinfectants, splinter tweezers, povidone iodine ointment)
  • headlights
  • Vegan chocolate;)

Falls du lieber Geld spenden möchtest, kannst du das hier machen:

If you prefer to donate money, you can do this here:

Konto: Spenden und Aktionen
Volksbank Mittelhessen
Betreff: Treburer Wald,
IBAN: DE29 5139 0000 0092 8818 06
BIC: VB­MH­DE5FXXX

Weniger Dringend | less urgent

  • Klettermaterial (Karabiner, halbstatisches Kletterseil, Klettergurte, Bandschlingen Meterware)
  • Pflanzenmilch (Hafer, Dinkel, …)
  • Margarine
  • Gewürze
  • Gemüseschäler
  • Schleifpapier
  • großer Gasherd (zum Backen und so)
  • Tee (lose oder in Beuteln)
  • Bücher, Zines, etc. (alle verbrannt!)
  • DC/DC Step-up-converter, AAA und AA Akkus oder Batterien

English:

  • Climbing material (carabiner, semi-static climbing rope, climbing harnishes, sling material)
  • Vegetable milk (oats, spelled, …)
  • margarine
  • Spices
  • vegetable peeler
  • Abrasive paper
  • Large gas stove (for baking and so on)
  • Tea (loose or in bags)
  • Books, zines, etc. (all burned!)
  • DC / DC step-up converter, AAA and AA rechargeable batteries or regular batteries

Genaus wichtig sind auch Menschen, für Gespräche, Basteleien, Kochen, Bauen, Erfahrungsaustausch etc. Egal ob für ein paar Stunden, ein paar Tage oder auch länger. Wir freuen uns, wenn du vorbeikommst! Boden- und Baumstrukturen zum Übernachten und auch noch ein paar Schlafsäcke und Isomatten / Matratzen sind vorhanden.

Equally important are people, for discussions, handicrafts, cooking, building, exchange of experiences, etc. Whether for a few hours, a few days or even longer. We are happy if you come by! Ground-  and tree places with sleeping bags, sleeping pads / mattresses are available.

Für fragen oder aktuelle Infos kannst du auch an treburbleibt [at] riseup [dot] net (PGP) schreiben oder auf dem Waldtelefon anrufen +49 1512 9799859.

For questions or current information you can also write to treburbleibt [at] riseup [dot] net (PGP) or call on the Forest telephone +49 1512 9799859.

 

Anlässlich des Brandes am 17.07:

Image may contain: tree, outdoor and nature

Dienstagabend vor dem Brand waren zwei Menschen im Camp, die unseren Feuerlöscher leerten, eine Gasflasche öffneten und Klettermaterial mitnahmen. Um 20:25 Uhr fand nach zwei Stunden Übergabezeit ein Aktivisti unsere Küche und eine Barrikade brennend vor. Die Feuerwehr wurde informiert und verhinderte einen größeren Waldbrand.
Sowohl wir, wie auch Feuerwehr und Polizei gehen von Brandstiftung aus.

Image may contain: fire, tree, outdoor and nature

Mittlerweile haben wir bereits die Überreste unserer Küche zu sortieren begonnen und mehrere Kisten kaputter Gläser und Papier von einem Unterstützi mitnehmen lassen.
Die Küche und der Platz davor waren unsere wichtigsten Bodenpunkte; sie dienten außer zum Kochen auch noch zum Reden und einfach Beisammensein. Deswegen befanden sich neben Geschirr, Kochutensilien und Lebensmitteln auch wesentlich persönlichere Gegenstände, wie Bücher, Briefe und Instrumente in der Küche.
Auch das meiste Erste-Hilfe-Matreial befand sich dort.
Bis auf einige Töpfe ist alles, was sich in der Küche und davor befand, verbrannt. Eine neue Küche ist bereits in Planung und wir würden uns über Unterstützung freuen!
Kommt gerne heute den ganzen Tag (oder wann anders) mit Schaufeln, Sachspenden, oder einfach um Solidarität zu zeigen vorbei.

Eine Spendenliste findet ihr hier:

Mach mit! | Join in!

Akut gebraucht werden gerade:
-Wasserkanister
-Spitzhacken/Schaufeln/Spaten
-Kochmöglichkeit/Herd
-Licht/Lampen/Lichterketten
-Erste Hilfe Material
-Feuer
-Mittel gegen Mücken (z.B. Mückenlotion)

We are not conquered, and we will never give up loving and fighting!

Update on the Fire on 17.07:

Tuesday night before the fire, two people were in the camp emptying our fire extinguishers, opening a gas bottle and taking climbing gear with them.
At 8:25 pm, an activist found our kitchen and barricade burning.
The fire department was informed and prevented a major forest fire.
Both we, as well as the fire department and police assume arson.

Meanwhile, we have already sorted out the remnants of our kitchen. Several boxes of broken glasses and paper have been taken away by a supporter.
The kitchen and the space in front of it were our most important ground areas; apart from cooking, they also served as a space for getting together.
Therefore, in addition to dishes, cooking utensils and food, there were many personal items, such as books, letters and instruments in the kitchen.
Also, most of the first aid material was there.
Except for a few pots, everything that was in the kitchen and in front of it was destroyed by the fire. A new kitchen is already in planning and we would be happy to receive support!

Come and join us with a shovel, donation, or just to show solidarity.

You can find a donation list here:
Mach mit! | Join in!

We would really be thankful for the following urgently needed donations:

Water Cans (eg. 20L)
Pickaxes / Shovels / Spade
Stovetop / Oven
Light / Lamps / Light Chains
First Aid material
Fire
Anti-mosquito (for example mosquito lotion)

We are not conquered, and we will never give up loving and fighting!

Fire in the Forest Occupation

On the 17th of July, sometime before half past eight in the evening, unknown people set fire to our kitchen and a barricade. These places were far away from each other.

In addition, other structures such as a tent with food and wood as well as all our seating was destroyed by the fire.

The kitchen area was a central place on the ground and had many memories,

Fortunately, no one was injured and fortunately not more was burnt…

Someone who just wanted to stop by and visit the camp alerted the fire brigade and took pictures of the fire.

At about 11 pm, the fire department extinguished the fire.
Over the next few days, we will post more info.

To all other left structures in the area: take care of yourself!

Image may contain: tree, sky, outdoor and nature