Für vielfältigen Widerstand und Klimagerechtigkeit – in Solidarität mit den Waldbesetzungen Treburer Wald und Hambacher Forst

Solidarität mit den Waldbesetzungen #TreburBleibt, #HambiBleibt und #UP3 von der Montagsdemo am Flughafen Frankfurt.
Solidarität mit den Waldbesetzungen #TreburBleibt, #HambiBleibt und #UP3 von der Montagsdemo am Flughafen Frankfurt.
Free UP3
Free UP3

Redebeitrag September 2018

Es gibt graue Männer, die den Menschen die Zeit rauben.

Die grauen Männer lassen die Zeit in fetten Zigarren zu Rauch verpuffen

und sie sagen:

Wenn ihr spart und euch beeilt, wenn ihr euer Leben eintönig und nützlich macht;

wenn ihr alles, was es an Vielfalt, Schöpferischem, Buntem noch gibt, vernachlässigt;

wenn ihr also die Lebendigkeit aus eurem Dasein aussperrt,

dann – werdet ihr letzten Endes Gewinn machen.

Ihr werdet sehr viel Zeit haben!

Zeit aber wofür?

Vielleicht Zeit, um in einem grauen Alltag noch mehr Zeit anzusparen.

Letztendlich haben die grauen Männer, von denen Michael Ende erzählt, die Menschen betrogen und ihrer Lebenszeit und Freude beraubt…

Ich habe die großen Kohlebagger von RWE gesehen, die gigantische Flächen an uraltem Wald, Wiesen, traditionsreichen Dörfern, Feldern und beheimateten Menschen durch gigantische Löcher ersetzen.

Ich höre von riesigen Staudämmen, welche in Lateinamerika Natur zerstören und damit die Heimat vieler verschiedener Lebewesen.

Ähnliche Beispiele für Ausbeutung und Zerstörung lassen sich fast überall auf der Welt finden.

In Porto Allegre, Brasilien, vertreibt FRAPORT Tausende von Familien aus ihren Häusern und verbaut mit Mauern für den Flughafenausbau Kindern den Weg zur Schule.

Ich wohne direkt neben einem der bereits größten Flughäfen der Welt, der seit Jahrzehnten immer noch größer werden will.

Mir wird erzählt:

Du brauchst Kohlestrom, damit Du in dieser Welt überleben kannst!

Du brauchst graue Straßen, damit Du weiterkommst!

Du brauchst Flugzeuge im Himmel und Autos auf der Erde, damit Du Dich an fernen Orten vom Stress der Zeit ablenken lassen kannst!

Du brauchst mehr Eindeutigkeit und Klarheit.

Eindeutige Meinungen, eindeutige Preise und gerade Gurken.

Es gibt viele Möglichkeiten, das Leben zu erzählen.

Oft begegnen mir Erzählungen, die mir mein Leben eindeutig, berechenbar und erklärbar vorführen wollen.

Sie gefallen mir nicht.

Ich glaube ihnen auch nicht.

Ich will meine eigenen Erzählungen entwerfen.

Was haben der Verlust der Vielfalt von Tomatensorten und Vogelarten, die Art, wie Politiker*innen und Schauspieler*innen in Talkshows auftreten, die binäre Aufteilung der Menschen in „Männer“ und „Frauen“, Schubladendenken, Rassismus, religiöser Fundamentalismus, der eintönige Kunst- und Musikmarkt und das Abholzen von früherem Bannwald für einen Flughafenausbau gemeinsam?

Ich denke, dass es hier bei allem um die Reduktion von Vielfalt und das Zurückdrängen des Unangepassten und Unkontrollierbaren geht.

In dem Wald, in dem ich jetzt lebe, fühle ich mich mehr Zuhause, als in der Stadt, aus der ich komme.

Ich habe berechtigte Angst um dieses Zuhause.

Und es ist nicht nur mein Zuhause, sondern auch das vieler Buchen, Kröten, Wildtiere, Vögel und anderer Menschen.

Große Konzerne wie FRAPORT und RWE entwurzeln unter Beihilfe des Staates Menschen und Bäume.

Und der Profit dieser Unternehmen entsteht zulasten einer vielfältigen, friedlichen Lebensgemeinschaft auf einer gesunden Erde.

Umso vielfältiger, eigensinniger und friedlicher wollen wir deshalb unseren Widerstand leben!

Der Treburer Wald zwischen Zeppelinheim und Walldorf ist seit diesem Januar von Aktivist*innen besetzt, um die drohende Rodung 2018/19 zu verhindern.

In Bäumen und auf dem Boden sind wir Tag und Nacht und stellen uns gegen den weiteren Ausbau des Frankfurter Flughafens.

In unserem Wald wird es manchmal ein bisschen einsam, deshalb freuen wir uns sehr über Besuch von euch!

Im Wald gibt es auch manchmal nicht so viel Margarine, Aufstriche und Haferflocken, deshalb ist die Freude über spontane Essensspenden ebenfalls stets groß.

Auch Geld für kommende Repressionskosten wird benötigt, denn eines Tages werden Menschen in Uniform kommen, um uns aus dem Weg zu räumen-

So wie es jetzt in diesem Moment im Hambacher Forst geschieht.

Um unsere Solidarität und Verbundenheit mit den mutigen Menschen, Bäumen und Bauwerken im Hambacher Forst zum Ausdruck zu bringen und die Freilassung aller Gefangenen zu fordern, laden wir euch ein, hier im Anschluss ein gemeinsames Solifoto zu machen.

Dieses Foto wollen wir veröffentlichen, damit sichtbar wird, dass wir mit der gewaltsamen Räumung, der Zerstörung vielfältiger Lebensgrundlagen und eines 12.000 Jahre alten Waldes nicht einverstanden sind!

Und wir wollen noch viel mehr Menschen werden.

Bitte erzählt von uns und kommt uns besuchen!

Egal, ob im Kampf gegen Kohleabbau oder Flughafenausbau:

Was wir brauchen sind Menschen, Kröten, Bäume und Träume!

 

Polizei/Secus im Wald und Aktuelles | Cops/Secus in the forest and current affairs

In den letzten zwei Wochen waren vemehrt Zivis und Secus in der Rodungszone des Treburer Walds, meistens getarnt als zwei Spaziergänger*innen, die auf keinsten zusammenpassen. Es wurden auch Bildaufnahmen gemacht. Auch aus der Luft ist der Polizeihubschrauber IBIS-3 wieder vermehrt auf Fotomission über der Besetzung.

Cops mit IBIS-3 auf Fotomission aus der Luft

Das fällt auch zusammen mit – nach langer Pause – erneuten Tätigkeiten im Bereich „vorbereitende ökologische Maßnahmen“ für geplante Rodungsarbeiten, also z.B. das Bauen von Krötenzäunen.

Fraport baut wieder einen Zaun gegen Kröten

 

Kommt vorbei und unterstützt den Widerstand gegen Umweltzerstörung und Ausbeutung! Helft den Treburer Wald vor der Rodung in der Saison vom 01.10.18–28.02.19 zu schützen!

Wir freun über jede*n die*/der* bei uns vorbei schaut! Ob nur kurz, auch mal einige Tage oder länger!